· 

LICHT AM ENDE DES TUNNELS

Hoffnung ist die einzige positive Emotion, die ein negatives Ereignis oder eine Portion Ungewissheit braucht, um aktiviert zu werden.

In so außergewöhnlichen Zeiten wie wir sie momentan alle erleben, ist es umso wichtiger sich mit positiven Dingen zu beschäftigen.

 

 

Ich kann mich noch gut daran erinnern als ich im März 2011 von meinem Arzt die Diagnose Krebs, erhielt. Diese Nachricht stellte mein Leben damals komplett auf den Kopf. Es fühlte sich an als würde mir jemand den Boden unter den Füßen wegziehen. Nichts war mehr wie vorher. Alles hatte sich innerhalb von Sekunden verändert. Ich wusste im ersten Moment gar nicht wie ich darauf reagieren sollte, geschweige denn wie es nun weitergeht. Mir fehlten die Worte und das ist bei mir eher selten der Fall. :-) Nachdem ich mich einige Zeit später wieder sammeln konnte und der erste Schock vorüber war, besann ich mich auf das wesentliche, und das war der Kampf gegen diese Krankheit. Meine Hoffnung und die feste Überzeugung wieder ganz gesund zu werden gaben mir die notwendige Kraft dazu. Letztendlich habe ich den Krebs besiegt und bin an dieser Erfahrung persönlich gewachsen. Meine größte Krise war zugleich mein größter Lehrmeister, der mir beigebracht hat, wie wichtig es ist seinen Fokus auf die positiven Dinge im Leben zu richten und auf sich selbst zu Vertrauen.

In so außergewöhnlichen Zeiten wie wir sie momentan alle erleben, ist es umso wichtiger sich mit positiven Dingen zu beschäftigen. Es gibt keine vergleichbare Situation aus der Vergangenheit, die der aktuellen annähernd ähnelt. Ein Virus, das die ganze Welt fest im Griff hat, stellt uns vor gesundheitliche und wirtschaftliche Herausforderungen. Zudem kommt, dass wir einer negativen Informationsflut ausgesetzt sind, die, die Lage der Menschen nicht wirklich verbessert. Natürlich ist es für das Volk wichtig am neuesten Stand zu sein, was die verschiedenen Maßnahmen der Bundesregierung betreffen, dabei ist aber auch das „WIE“ entscheidend. Aus den unterschiedlichsten Medien, denen man sich nur schwer entziehen kann, folgt eine Negativnachricht der anderen, die bei den meisten von uns für Angst und Unsicherheit sorgen.

 

Genau das ist es, was wir in dieser Situation NICHT brauchen. Das, was wir stattdessen brauchen sind, Zuversicht und positive Gedanken! 

 

Wir brauchen positive Energie, die uns dabei hilft auf mentaler Ebene unbeschadet durch diese Krise zu kommen. Es braucht Menschen, die sich gegenseitig Mut zusprechen und sich unterstützen. Es braucht ein positives Umfeld, das uns Kraft gibt mit dieser herausfordernden Situation klarzukommen. 

Dazu eine kurze Geschichte, die hervorragend beschreibt wie die Denkweise unsere Gefühle, Emotionen und unser Handeln beeinflusst.

"Die zwei Wölfe"

Ein alter Indianer sitzt mit seinem Enkelsohn am Lagerfeuer. Sie reden über das Leben mit seinen Herausforderungen und da erzählt der Alte über einen Kampf. Ein Kampf, der schon sehr lange in seinem Inneren tobt:

 

Und er sagt: „Mein Sohn, dieser Kampf fühlt sich an, als würde er von zwei Wölfen ausgefochten.“

 

Der eine Wolf ist böse:

Er ist der Hass, der Zorn, der Neid, die Anspannung, der Stress, die Ungeduld, die Eifersucht, Sorgen, Schmerz, Gier, die Arroganz, das Selbstmitleid, die Schuld, die Vorurteile, die Minderwertigkeitsgefühle, die Lügen, der falsche Stolz und das Ego.

 

Der andere Wolf ist gut:

Er verkörpert die LIEBE, die Freude, den Frieden, die Gelassenheit, die Geduld, Hoffnung, Heiterkeit und Demut, die Güte, das Wohlwollen, Zuneigung, Großzügigkeit, die Aufrichtigkeit, das Mitgefühl und den Glauben.

 

Der Enkel schaut seinen Großvater daraufhin aufmerksam an und denkt ein paar Augenblicke über die Worte nach. Und dann fragt er: “welcher der beiden Wölfe gewinnt den Kampf?”

 

Der alte Indianer schweigt eine Weile. Dann sagt er:

„Der den du fütterst!“

Diese Geschichte beschreibt sehr schön das, was in jedem von uns stattfindet. Jeden Tag, meist unbewusst. Wir tragen beides in uns: Angst und Liebe. 

 

Liebe führt zu Gedanken, Gefühlen und Ideen, die uns insgesamt weiterbringen, die uns selbst und einander näher bringen. Angst (in ihrer unbewussten Form) führt zu Gedanken, Gefühlen und Ideen, die uns abspalten. Von uns selbst und vom Rest der Welt.

 

Es geht nicht darum, Dinge zu beschönigen. Es geht lediglich um die Perspektive. In den allermeisten Fällen sind wir uns der Option, die Dinge anders zu bewerten gar nicht bewusst. Die meisten von uns sind sehr geübt darin, den bösen Wolf zu füttern, und wundern sich, warum sie sich schlecht und gestresst fühlen.

Dabei hat jeder von uns die Möglichkeit und Fähigkeit, Dinge so zu bewerten, dass sie ihn weiterbringen. Voraussetzung dafür ist lediglich, die Verantwortung dafür anzuerkennen. Das heißt anzuerkennen, dass ich es bin, der die Dinge bewertet und interpretiert und damit die Gedanken in meinem Kopf und die Gefühle in meinem Körper erzeugt.

 

Liebe wie auch Angst, erzeugt jeder von uns selbst. Je nachdem, worauf unser Fokus liegt und wie wir bewerten. Gleiches gilt für unsere Gedanken, denn nicht die Situation erzeugt unsere Gefühle, sondern wie wir darüber denken. 

 

Auch unser Immunsystem das gerade jetzt wichtiger ist den je, wird durch unsere Gedanken und Gefühle nachweislich stark beeinflusst. Dieses körpereigene Abwehrsystem ist dafür verantwortlich Krankheitserregern gar keine Chance zu lassen sich in unserem Körper auszubreiten und Schaden anzurichten. Wenn wir uns nun zusätzlich zu einem aggressiven Virusstamm noch mit negativen Gedanken und Gefühlen auseinandersetzen, beeinträchtigen wir unser Immunsystem damit massiv. Es gilt also zu erkennen, wann und wo negative Gedanken entstehen und diese noch im Keim zu ersticken. 

Wie das funktioniert anhand eines Beispiels erklärt:

Deine Gedanken, egal ob positiv oder negativ, beeinflussen deinen Zustand. Du kannst es dir wie bei einem Thermostat vorstellen, wenn du daran in Richtung Minus drehst, wird es kalt und raubt dir Energie. Wenn du den Thermostat jedoch in Richtung Plus drehst, wird es warm und verleiht dir neue Energie. Kurz gesagt, Positive Gedanken stärken dein Immunsystem.

 

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das bedeutet, dort worauf sich deine Aufmerksamkeit richtet, dort befindet sich auch deine Energie. Wenn du also künftig stets deine gesamte Aufmerksamkeit auf die Lösung anstatt auf das Problem richtest, wirst du gar keine andere Möglichkeit mehr haben als erfolgreich zu sein. Ich weiß aus eigener Erfahrung das solch eine Veränderung nicht über Nacht passiert und es dir womöglich Anfangs noch des Öfteren schwerfällt dich immer auf das positive zu besinnen, aber ich verspreche dir das es sich für dich auszahlen wird. Es ist eine Lebensverändernde Entscheidung, die dein Leben auf allen Ebenen verbessern wird. Erinnere dich daran, es gibt immer Licht am Ende des Tunnels. 

Mein mentaler Tipp für dich:

Stabilität und Sicherheit findest du momentan nicht im Außen, sondern nur in deinem Inneren. Sorge also für ein positives Umfeld, indem du negativen Dingen keinen Raum gibst sich zu entfalten. Unterziehe dich einer Mediendiät und informiere dich nur über die wirklich notwendigen Dinge. Dadurch schützt du dich selbst und lässt es gar nicht erst zu, das dich negative Nachrichten beeinflussen können. Geh raus an die frische Luft und bewege dich regelmäßig. Die Natur wirkt sehr beruhigend auf unseren Geist und die körperliche Bewegung sorgt für neue Energie. Achte auf eine gesunde Ernährung und füttere dein Gehirn ausschließlich mit positiven Gedanken. Damit ist natürlich nicht garantiert, dass du vor allem negativen gefeit bist, aber du minimierst das Risiko dadurch enorm.

Bereits beim ersten Lockdown im Frühjahr dieses Jahres habe ich in einen meiner Posts auf Social Media geschrieben, dass diese Krise eine Chance für jeden einzelnen von uns ist, um die eigene Lebensweise klar zu hinterfragen. Was brauche ich um glücklich zu sein? Alleine sich diese Frage zu stellen, löst ein Gefühl von Befreiung aus. Es ist ein Geschenk die Freiheit zu besitzen entscheiden zu können, was ich aus meinem Leben mache, und vor allem, wie ich es mache. 

 

„Der Pessimist sieht Schwierigkeiten bei jeder Gelegenheit.

Der Optimist sieht Chancen in jeder Schwierigkeit.“ 

- Winston Churchill -

 

 

Sei auch du ein Optimist verändere die Welt und mache sie zu einem besseren Ort. Es ist wie es ist. Aber es wird, was du daraus machst.

 

 

Das beste Projekt, an dem du je arbeiten wirst, bist du SELBST! - Investiere in DICH!!!

 

Bleib gesund und positiv, Dein Stephan.

Hallo, ich bin Stephan Stocker

"Ich unterstütze Menschen dabei ihre mentalen Fähigkeiten zu entdecken, diese zu erweitern und zu stärken, um so ein gesundes, glückliches, selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben zu führen."

Für mehr mentale Tipps und Motivation folge mir auf Social Media


Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentare: 0